Archiv für den Tag: Oktober 17, 2004


Der Schriftsteller Klaus Mann und der Maler Eduard Bargheer zusammen auf einer Ausstellung im Palazzo Vecchio Florenz (Oktober 2004) – Mit einer kleinen Sensation am Rande wartet die Ausstellung über „Zwei deutsche Emigranten in Florenz“ auf, die zurzeit im Palazzo Vecchio zu sehen ist. Ihr Kurator, der Berliner Emigrationsforscher Klaus Voigt, belegt darin die enge Zusammenarbeit des Schriftstellers Klaus Mann mit dem italienischen Regisseur Roberto Rossellini am Spielfilm „Paisà“, einem 1946 erschienenem Hauptwerk des Neorealismus. Klaus Mann hatte zusammen mit Roberto Rossellini und Sergio Amidei bis 1945 monatelang am Drehbuch des Films gearbeitet, der ursprünglich „Seven from the U.S“ heißen sollte und in sieben Episoden Widerstand und Befreiung Italiens 1943-45 am Beispiel von Beziehungen zwischen je einem Amerikaner und einem Italiener beschreibt. Nach einem Zerwürfnis zunächst mit Amidei und dann auch mit Rossellini schied Klaus Mann aus dem Projekt aus. Seine Name wird auch im Vorspann und in offiziellen Dokumenten zum Film nicht genannt. Klaus Voigt jedoch weist anhand der Drehbuchentwürfe nach, dass rund ein Drittel der Ideen von Klaus Mann im fertigen Film Eingang gefunden hat. Klaus Mann als US-Soldat in der Toskana Klaus Mann (1906-1949), der älteste Sohn von Thomas Mann, war einer der engagiertesten Antifaschisten unter den […]

BEFREITE TOSKANA