Außerdem (eine kleine Auswahl)


© Cluverius

Alfredo Casella, Komponist, Musikwissenschaftler und Sammler von Gegenwartskunst, gehörte zu den prägenden Figuren der Italienischen Kultur in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Giorgio de Chirico hat ihn um 1924 gemalt, hier ein Ausschnitt. Das Tempera-Bild (103 x 94 cm) gehört zu den Porträts, mit denen die Ausstellung Anni venti in Italia“ („Die zwanziger Jahre in Italien“) im Palazzo Ducale von Genua beginnt. Untertitel: „L’età dell’incertezza“ („Die Zeit der Unsicherheit“). Rund 100 Exponate versuchen die Zeitspanne zwischen zwei Krisen – der Zeit nach dem ersten Weltkrieg und der Wirtschaftskrise 1929 – auszuloten. Mit Hilfe konservativer Kreise in Wirtschaft und Gesellschaft eroberte der Faschismus in diesen Jahren die politische Macht und festigte sie durch eine aggressive Diktatur. Doch will die Ausstellung nicht politisch kommentieren, sondern gleichsam den kulturellen Grundbass und die unterschiedlichen künstlerischen Ansätze der 1920er Jahre mit Themen wie u.a. Erwartung, Irrationalität, Nostalgie, Identität, Luxus widerspiegeln. Unter den vielen Künstlern: Gino Severini, Carlo Carrà, Felice Casorati, Carlo Levi, Ardengo Soffici, Mario Sironi, Alberto Savinio, Giorgio de Chirico, Arturo Martini. Bis 1. März 2020 im Appartamento del Doge des Palazzo Ducale, Genua. Tgl. außer Mo 10-19 Uhr. Katalog, Sagep Editori, 30 €

Bologna: Etruschi. Viaggio nelle terre dei Rasna. Museo Civico Archeologico. Bis 24.5.

Brescia: Donne nell’arte. Palazzo Martinengo. Bis 7.6.

Ferrara: De Nittis. La rivoluzione dello sguardo. Palazzo Diamanti. Bis 13.4.

Ferrara: Tra simbolismo e futurismo. Gaetano Previati. Castello Estense. Bis 7.6.

Florenz: Tomàs Saraceno. Aria. Palazzo Strozzi. Bis 19.7.

Forlì: Ulisse. L’arte e mito. Musei San Domenico. Bis 21.6.

Genua: Gli anni venti in Italia – L’età dell’incertezza. Palazzo Ducale. Bis 1.3.

Genua: Il secondo principio di Bansky. Palazzo Ducale. Bis 29.3.

Mailand: Cerith Wyn Evans. The Illuminating Gas. Pirelli Hangar Bicocca. Bis 23.2.

Mailand: De Pisis a Milano. Museo del 900. Bis 1.3.

Mailand: Guggenheim. La Collezione Thannhauser. Palazzo Reale. Bis 1.3.

Mailand: Canova. I volti ideali. Galleria d’Arte Moderna (GAM).Bis 15.3.

Mailand: Canova – Thorvaldsen. La nascita della scultura moderna. Gallerie d’Italia. Bis 15.3.

Mailand: Stile Milano. Storie di Eleganza. Costume, moda, immagine. Palazzo Morando. Bis 29.3.

Mailand: L’atelier di Leonardo e Salvator Mundi. Castello Sforzesco. Bis 19.4.

Mailand: Sotto l’ombra del Moro. La sala delle asse. Castello Sforzesco. Bis 19.4.

Mailand: Nei palchi della Scala. Storie milanesi. Museo Teatro alla Scala. Bis 30.5.

Mailand: Georges de La Tour. L’Europa della luce. Palazzo Reale. Bis 7.6.

Mailand: Liu Ye. Storytelling. Fondazione Prada. Bis 28.9.

Novara: Divisionismo – la rivoluzione della luce. Castello Visconteo Sforzesco. Novara. Bis 5.4.

Nuoro: Marianne Sin-Pfältzer. Paesaggi umani. Spazio Illiso. Bis 30.4.

Rimini: Fellini 100. Genio immortale. Castel Sismondo. Bis 15.3.

Rovereto: Tuuumultum! Musica e Rumore delle Collezione Mart. Mart. Bis 29.3.

Turin: Andrea Mantegna. Rivivere l’antico costruire il moderno. Palazzo Madama. Bis 4.5.

Ulassai: Maria Lai. Lente sul mondo. Stazione dell’arte. Bis 22.3

Vicenza: Ritratti di donna. Ubaldo Oppi e gli anni 20. Basilica Palladiana. Bis 13.4.

Demnächst eröffnen:

Raffaello. Scuderie del Quirinale, Rom, 5.3. bis 2.6.

Alberto Giacometti. Il corpus grafico. Museo Max, Chiasso, 8.3. bis 13.9.

Henri Cartier-Bresson: Le Grand Jeu. Palazzo Grassi, Venedig, 22.3. bis 10.1.21

The Torlonia Marbles. Collecting Masterpieces. Palazzo Caffarelli, Rom, 25.3. bis 10.1.21

Michelangelo – divino artista. Palazzo Ducale, Genua, 26.3. bis 19.7