Außerdem (eine kleine Auswahl)


VORERST GESCHLOSSEN

© Cluverius

Nach dem jüngsten Regierungsdekret bleiben in Italien alle Museen und Ausstellungen bis zum 3. April geschlossen. Danach wird neu entschieden. Hier die Ankündigung an der Mailänder Pinakothek Brera

***

***

© Cluverius

Mailand und der Pirellone zu Gast in Rom. Im MAXXI ist zur Zeit die schöne Ausstellung „Gio Ponti – amare l’architettura/loving architecture“ zu sehen. Der Titel geht auf die Sammlung von Aphorismen des großen Mailänder Architekten, Designer und Kommunikator Gio Ponti (1891-1979) zum Thema Bauen zurück. Wie hier: „Welche Wege in der Architektur? – Vom Schweren zum Leichten, vom Trüben zum Durchsichtigen, vom Bestechlichen zum Nichtbestechlichen, vom Vielteiligen zum Vereinten.“ Zu sehen sind viele seiner von Leichtigkeit geprägten Projekte in der lombardischen Metropole und in Italien (wie die neue Kathedrale von Taranto). Mit Materialen aus dem Mailänder Ponti-Archiv und der Uni-Parma untersucht die Ausstellung auch sein Verhältnis zur Natur. Ein Plädoyer zur Begrünung nicht nur von Fassaden, sondern von ganzen Stadtteilen -nachzulesen in frühen Texten der von ihm selbst begründeten Zeitschrift „domus“. Gio Ponti – amare l’architettura/ loving architecture. MAXXI, Rom, bis 16. April 2020, Katalog Edition Forma (italienisch/englisch) 42 Euro

Bologna: Etruschi. Viaggio nelle terre dei Rasna. Museo Civico Archeologico. Bis 24.5.

Brescia: Donne nell’arte. Palazzo Martinengo. Bis 7.6.

Chiasso: Alberto Giacometti. Il corpus grafico. Museo Max. Bis 13.9.

Ferrara: De Nittis. La rivoluzione dello sguardo. Palazzo Diamanti. Bis 13.4.

Ferrara: Tra simbolismo e futurismo. Gaetano Previati. Castello Estense. Bis 7.6.

Florenz: Tomàs Saraceno. Aria. Palazzo Strozzi. Bis 19.7.

Forlì: Ulisse. L’arte e mito. Musei San Domenico. Bis 21.6.

Genua: Anni venti in Italia. Palazzo Ducale. Verlängert bis 22.3.

Genua: Il secondo principio di Bansky. Palazzo Ducale. Verlängert bis 13.4.

Mailand: Canova. I volti ideali. Galleria d’Arte Moderna (GAM).Bis 15.3.

Mailand: Canova – Thorvaldsen. La nascita della scultura moderna. Gallerie d’Italia. Bis 15.3.

Mailand: Stile Milano. Storie di Eleganza. Costume, moda, immagine. Palazzo Morando. Bis 29.3.

Mailand: L’atelier di Leonardo e Salvator Mundi. Castello Sforzesco. Bis 19.4.

Mailand: Sotto l’ombra del Moro. La sala delle asse. Castello Sforzesco. Bis 19.4.

Mailand: Nei palchi della Scala. Storie milanesi. Museo Teatro alla Scala. Bis 30.5.

Mailand: Georges de La Tour. L’Europa della luce. Palazzo Reale. Bis 7.6.

Mailand: Liu Ye. Storytelling. Fondazione Prada. Bis 28.9.

Novara: Divisionismo – la rivoluzione della luce. Castello Visconteo Sforzesco. Novara. Bis 5.4.

Nuoro: Marianne Sin-Pfältzer. Paesaggi umani. Spazio Illiso. Bis 30.4.

Rimini: Fellini 100. Genio immortale. Castel Sismondo. Bis 15.3.

Rom: Gio Ponti. Amare l’architettura. MAXXI. Bis 16.4.

Rom: Raffaello. Scuderie del Quirinale. Bis 2.6.

Rovereto: Tuuumultum! Musica e Rumore delle Collezione Mart. Mart. Bis 29.3.

Turin: Andrea Mantegna. Rivivere l’antico costruire il moderno. Palazzo Madama. Bis 4.5.

Ulassai: Maria Lai. Lente sul mondo. Stazione dell’arte. Bis 22.3

Vicenza: Ritratti di donna. Ubaldo Oppi e gli anni 20. Basilica Palladiana. Bis 13.4.

Demnächst eröffnen:

Henri Cartier-Bresson: Le Grand Jeu. Palazzo Grassi, Venedig, 22.3. bis 10.1.21 (NEUE DATEN NOCH UNGEWISS)

The Torlonia Marbles. Collecting Masterpieces. Palazzo Caffarelli, Rom, 25.3. bis 10.1.21 (NEUE DATEN NOCH UNGEWISS)

Michelangelo – divino artista. Palazzo Ducale, Genua, 26.3. bis 19.7 – VERLEGT 8.10. bis 24.1.2021