Außerdem (eine kleine Auswahl)


© Cluverius

Alfredo Casella, Komponist, Musikwissenschaftler und Sammler von Gegenwartskunst, gehörte zu den prägenden Figuren der Italienischen Kultur in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Giorgio de Chirico hat ihn um 1924 gemalt, hier ein Ausschnitt. Das Tempera-Bild (103 x 94 cm) gehört zu den Porträts, mit denen die Ausstellung Anni venti in Italia“ („Die zwanziger Jahre in Italien“) im Palazzo Ducale von Genua beginnt. Untertitel: „L’età dell’incertezza“ („Die Zeit der Unsicherheit“). Rund 100 Exponate versuchen die Zeitspanne zwischen zwei Krisen – der Zeit nach dem ersten Weltkrieg und der Wirtschaftskrise 1929 – auszuloten. Mit Hilfe konservativer Kreise in Wirtschaft und Gesellschaft eroberte der Faschismus in diesen Jahren die politische Macht und festigte sie durch eine aggressive Diktatur. Doch will die Ausstellung nicht politisch kommentieren, sondern gleichsam den kulturellen Grundbass und die unterschiedlichen künstlerischen Ansätze der 1920er Jahre mit Themen wie u.a. Erwartung, Irrationalität, Nostalgie, Identität, Luxus widerspiegeln. Unter den vielen Künstlern: Gino Severini, Carlo Carrà, Felice Casorati, Carlo Levi, Ardengo Soffici, Mario Sironi, Alberto Savinio, Giorgio de Chirico, Arturo Martini. Bis 1. März 2020 im Appartamento del Doge des Palazzo Ducale, Genua. Tgl. außer Mo 10-19 Uhr. Katalog, Sagep Editori, 30 €

Bozen: Marguerite Humeau. Museion. Bis 26.1.

Florenz: Natalia Goncharova. Palazzo Strozzi. Bis 12.1.

Genua: Gli anni venti in Italia – L’età dell’incertezza. Palazzo Ducale. Bis 1.3.

Mailand: L’ultima cena per immagini. Museo del Cenacolo Vinciano. Bis 8.12.

Mailand: Intorno a Leonardo – Opere grafiche. Castello Sforzesco. Bis 15.12.

Mailand: La Sala delle Asse. Castello Sforzesco. Bis 12.1.

Mailand: Il sarcofano di Spitzmaus e altri tesori. Fondazione Prada. Bis 13.1

Mailand: De Chrico a Milano. Palazzo Reale. Bis 19.1.

Mailand: Sogni di Oriente – Monet, VanGogh, Gauguin e gli Italiani. Mudec. Bis 3.2.

Mailand: De Pisis a Milano. Museo del 900. Bis 1.3.

Mantua: Giulio Romano a Mantova. Palazzo Ducale/Palazzo Te. Bis 6.1.

Rom: Pompei e Santorini. L’eternità in un giorno. Scuderie del Quirinale. Bis 6.1.

Rom: Maria Lai – Tenendo per mano il sole. MaXXI. Bis 12.1

Rom: Leonardo a Roma. Influenze ed eredità. Villa Farnesina. Bis 12.1.

Rovereto: Richard Artschwager. Mart. Bis 2.2.

Rovigo: Giapponismo. Venti d’oriente nell’arte europea 1860 – 1915. Pal. Roverella. Bis 26.1.

Ulassai (Nuoro): Maria Lai -Tenendo per mano l’ombra. Stazione dell’Arte. Bis 3.11.

Urbino: Raffeallo e gli amici di Urbino. Palazzo Ducale. Bis 19.1.

Venedig: Jannis Kounellis. Fond. Prada /Ca‘ Corner della Regina. Bis 24.11.

Venedig: Biennale Arte 2019. Giardini/Arsenale und andere Orte. Bis 24.11.

Venedig: Luc Tuymans – La Pelle. Palazzo Grassi. Bis 6.1.

Venedig: Peggy Guggenheim. L’ultima Doganessa. Coll. Peggy Guggenheim. Bis 27.1.

 

Demnächst eröffnen:

Guggenheim. La Collezione Thannhauser. Palazzo Reale, Mailand, 17.10. bis 1.3.

Marina Abramovic – The Kitchen. Cripta San Sepolcro, Mailand, 18.10. bis 31.12.

Canova. I volti ideali. Galleria d’Arte Moderna (GAM), Mailand, 25.10. bis 15.3.

Canova – Thorvaldsen. La nascita della scultura moderna. Gallerie d’Italia, Mailand, 18.10. bis 15.3.

Francesco Gennari. GAMeC, Bergamo, 26.10. bis 6.1

Intorno a Leonardo: La Madonna Litta e la bottega del Maestro. Museo Poldi Pezzoli, Mailand, 8.11. bis 10.2.