Außerdem (eine kleine Auswahl)


© Catalogo Silvana Editore

Schön und verloren – so sah die italienische Romantik das Vaterland – italienisch weiblich: La Patria. Francesco Hayez hat sie in dem Bild „La Meditazione“ im Jahr 1851 gemalt, barbusig, denn sie nährt ihre Kinder. In der einen Hand hält sie ein Buch zur „Geschichte Italiens“ und in der anderen ein Kreuz – mit den Daten der legendären „Cinque giornate“, dem Mailänder Aufstand gegen die österreichischen Besatzer im März 1848. Das Gemälde ist das Emblem der großen Ausstellung RomanticismoAn zwei Orten Mailands – den Gallerie d’Italia, der Museumseinrichtung der Bankgruppe Intesa Sanpaolo an der Piazza Scala, und dem Museo Poldi Pezzoli in der Via Manzoni, werden bis zum 17. März rund 200 Arbeiten (Gemälde, Skulpturen) gezeigt. Sie stellen zum ersten Mal die italienische Kunst der Romantik in einer Gesamtschau dar. In 21 Sektionen kommen die unterschiedlichsten Strömungen und Stile zu Wort. Mit der italienischen Einigung 1861 erfüllten sich dann (teilweise) die polit-romantischen Visionen der Künstler – und in der Kunst setzten sich realistische Stile durch. Katalog, Silvana Editoriale, 34 Euro.

 

Bologna: Thomas Struth. Fondazione Must Gallery. Bis 22.4.

Cagliari: Le Civiltà e il Mediterraneo. Museo Archeologico/Palazzo di Città/Museo Civici. Bis 16.6.

Genua: Paganini Rockstar. Palazzo Ducale. Bis 10.3.

Mailand: Margherita Sarfatti. Segni, colori e luci a Milano. Museo del 900. Bis 24.2.

Mailand: Mario Merz Igloos. Hangar Bicocca. Bis 24.2.

Mailand: Luc Tymans on Baroque. Fondazione Prada. Bis 25.2.

Mailand: Paul Klee. Mudec – Museo delle culture. Bis 3.3.

Mailand: Romanticismo. Gallerie d’Italia + Museo Poldi Pezzoli. Bis 17.3.

Mailand: 240 Jahre Teatro alla Scala. Museo Teatrale alla Scala. Bis 30.4.

Nuoro: Fra la Sardegna e il Mediterraneo – tre mostre. Museo Man. Bis 3.3

Neapel: Mortali-Immortali: i tesori dell’antico Sichuan.  Museo Mann. Bis 14.3.

Neapel: Robert Mapplethorpe. Museo Madre, Neapel. Bis 18.4.

Reggio Emilia: Jean Dubuffet. Palazzo Magnani. Bis 3.3.

Rivoli: Hito Steyerl. Castello di Rivoli. Bis 30.6.

Rom: Classico pop. Museo Naz. Romano (Pal. Massimo). Bis 7.4.

Rom: La strada. Dove si crea il monde. MaXXI. Bis 28.4.

Rom: Severi. Roma Universalis. La dinastia venuta dall’Africa. Colosseo/Foro. Bis 25.8.

Rovereto: Margherita Sarfatti. Il 900 italiano nel mondo. Mart. Bis 24.2.

Treviso: Poetic Boom Boom – Imgo Mundi. Gallerie delle Prigioni (Benetton Collection). Bis 7.4.

Turin: Anton Van Dyck. Galleria Sabaudia. Bis 17.3.

Turin: Leonardo – tesori nascosti. Palazzo Cavour. Bis 12.5.

Venedig: Sammlung Schulhof. Coll. Peggy Guggenheim. Bis 18.3.

Venedig-Mestre: L’Italia dei fotografi. Museo M9, Bis 16.6.

 

Demnächst eröffnen:

Antonello da Messina. Palazzo Reale, Mailand, 21.2. bis 2.6.

Verrocchio – il maestro di Leonardo. Palazzo Strozzi, Florenz, 9.3. bis 14.7.

Ingres. Palazzo Reale, Mailand, 9.3. bis 23.6.

De Chirico – il volto della metafisica. Palazzo Ducale, Genua, 29.3. bis 7.7.