Mode


Elli Carrano: Quando il Made in Italy diventa cultura. Il libro “Moda Made in Italy” sul linguaggio della moda e del costume italiano. Un contributo all’inserimento della moda nell’ambito scientifico Firenze/Milano – “La moda è la spuma dell’onda”, così risponde la scrittrice Dacia Maraini alla domanda riguardo al significato della moda nel mondo accademico, in seno all’intervista che troviamo in postfazione al libro Moda Made in Italy. Il linguaggio della moda e del costume italiano a cura di Dagmar Reichardt e Carmela D’Angelo. Il volume, pubblicato da Franco Cesati Editore, raccoglie una selezione paritaria delle relazioni presentate nella sessione Il linguaggio della moda e del costume italiano del XXI Congresso A.I.P.I. (Associazione Internazionale dei Professori di Italiano, 27-30 agosto 2014) „Est-Ovest / Nord-Sud. Frontiere, passaggi, incontri culturali“. E si propone di offrire un contributo all’inserimento della moda nell’ambito scientifico, in cui riconosce un “vuoto” in tal senso.

FRIVOLA E LUDICA


Mailand. Nie hat er sich als Designer verstanden, schon gar nicht als Stylist. Er sah sich eher schlicht als „creativo“, als ein Kreativer, der Tendenzen in Mode und Lebensstilen aufspürte und seinerseits prägte. Mit Miniröcken und zerschlissenen Jeans, mit bunten bedruckten T-Shirts, die Pin-up-Girls oder pausbäckige Engel zierten, oder mit Blumenmuster auf Tischlampen. Und alles zu erschwinglichen Preisen. Elio Fiorucci wurde 1935 in Mailand geboren, als Twen bereiste er die Welt. Er freundete sich in New York mit Künstlern wie Roy Lichtenstein oder Andy Warhol an, um gleich darauf ins Swinging London einzutauchen. Mit 32 Jahren machte er in seiner Heimatstadt an der Piazza San Babila einen Laden auf – halb Times Square, halb Carnaby Street mit einer Prise italienischer Fröhlichkeit und mediterraner Eleganz. Ein Mailänder Souk des Pops mit Klamotten, Kitsch und Krimskrams. Zur Eröffnung fuhr Adriano Celentano in einem rosaroten Cadillac vor. „Ci vediamo da Fiorucci – Wir treffen uns bei Fiorucci“ – hieß es bei jungen Mailändern, jedenfalls bei denen, die sich Ende der 1960er Jahre nicht gerade Straßenschlachten mit der Polizei lieferten.

Elio Fiorucci gestorben