Reportagen und Berichte


    CARAVAGGIO VON INNEN

    Eine große Ausstellung in Mailand enträtselt die Techniken des Malers – und fasziniert mit Originalen

    © Roma, Sovrintendenza Capitolina ai Beni Culturali. Foto G. Schiavinotto,

    Vom Dunklen ins Helle gemalt: "Judith und Holofernes" (1602) - Galleria Nazionale d'Arte Antica (Palazzo Barbarin), Rom

     

    Mailand (Palazzo Reale bis 28. Januar) – Wenn Caravaggio kommt, strömen die Besucher. 85.000 Vorbestellungen waren bereits eingegangen, als Ende September die Ausstellung „Dentro Caravaggio“ eröffnet wurde. Der Titel, den man frei mit „Caravaggio von innen“ übersetzen könnte, weist bereits auf die Besonderheit dieser Ausstellung hin. Zu sehen sind nicht nur 20 prächtige Gemälde von Michelangelo Merisi (Mailand 1571 - Porto Ercole 1610), der sich nach seiner Vaterstadt Caravaggio nannte. Zu jedem einzelnen Werk werden außerdem die Ergebnisse neuester Forschungen unter dem Einsatz auch von naturwissenschaftlichen Methoden mit multimedialen Einspielungen dokumentiert. Die Ausstellung wurde von der Gruppe MondoMostre Skira (Rom/Mailand) produziert, Gesamtkosten rund 3,5 Millionen Euro.

    weiter zum Artikel

    „VISSI D’ARTE, VISSI D’AMORE“

    Eine Ausstellung im Scala-Museum erinnert an Maria Callas 40 Jahre nach ihrem Tod

    copyright Cluverius

    Maria Callas (1923- 1977) - Gemälde von Ulisse Sartini

    Mailand (Museo Teatrale alla Scala bis 31.1.2018) – Am 16. September 1977 starb Maria Callas in Paris, vereinsamt, an Herzversagen. Bis heute halten sich Gerüchte, die von einem Freitod wissen wollen. Zu Lebzeiten ein Weltstar wurde die Callas nach ihrem Tod zum Mythos. Die Sängerin kam 1923 als Kind griechischer Einwanderer in New York auf die Welt. Ihre Ausbildung erhielt sie in Griechenland und in Italien, wo Ihre Karriere nach einem ersten Auftritt in Verona begann. Als Höhepunkt gelten die Jahre an der Scala (1950-1962). Das Scalamuseum widmet dieser Zeit mit Kostümen, Schmuckstücken, Fotografien, Dokumenten und Videoeinspielungen eine kleine Ausstellung. Die Bühnenbildnerin Margherita Palli hat sie eingerichtet.

    weiter zum Artikel

    HALB GURU, HALB BAUER

    100 Jahre Ettore Sottsass. Eine Ausstellung in der Triennale lässt auch das altes Buchprojekt „There is a Planet“ aufleben 

    copyright Giuseppe Varchetta/Triennale

    Sperrig, liebenswert, unberechenbar - Ettore Sottsass (1917-2007)

    Mailand (Triennale bis 11.3.2018) - Ettore Sottsass war ein Multitalent. Architekt, Designer, Künstler, Schriftsteller. Vor einhundert Jahren wurde er am 14. September 1917 in Innsbruck als Sohn eines Italieners und einer Österreicherin geboren, vor zehn Jahren starb er am 31.12.2007 in Mailand. In der Mailänder Triennale wird er jetzt mit einer ganz intim wirkenden Ausstellung gefeiert, die seine Frau Barbara Radice eingerichtet hat. Designobjekte, Möbel, Skizzen, Fotografien zeichnen mit Zitaten aus seinen Schriften den Lebensweg dieses exzentrischen, von schöpferischer Kraft durchdrungenen Mannes nach.

    weiter zum Artikel

    Auf dem Lago Maggiore

    copyright Cluverius

    Die Isola Bella vom Boot aus auf dem Weg von Arona nach Locarno

    Arona, Mitte August – Es ist Feiertag, vor der Kasse der Schifffahrtsgesellschaft stehen Touristen Schlange. Die meisten wollen nur ein Ticket zur Isola Bella. Das Boot für eine Seetour nach Locarno dagegen legt pünktlich um 10 Uhr 15 ab. Wer rechtzeitig gekommen ist, hat noch Platz auf dem offenen Oberdeck gefunden. Wer in Stresa zusteigt, muss sich arrangieren. Früh schützt sich vor brennender Sonne, der sich jetzt eincremt. Am westlichen, piemontesischen Ufer, an dem das Boot bis auf zwei Abstecher gegenüber (Angera, Luino) entlang fährt, zeugen gründerzeitliche Villen ebenso wie grandiose aber auch etwas in die Jahre gekommene Hotelbauten vom Luxustourismus aus der Zeit der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Als hier der europäische Geldadel und auch so manche gekrönte Häupter zur Sommerfrische anreisten.

    weiter zum Artikel

    PRIESTER, POET, REBELL

    Carl Wilhelm Macke über David Maria Turoldo, einen vergessenen Dichter aus dem Friaul

    David Maria Turoldo in Fontanella Sotto il Monte Anfang der 1960er Jahre

    David Maria Turoldo in Fontanella Sotto il Monte Anfang der 1960er Jahre

    München/Ferrara – Mit einer Charakterisierung von David Maria Turoldo könnte man es sich leicht machen. Er war ein Gedichte schreibender Priester, dessen intellektuelle Welt durch und durch von seiner katholischen Herkunft geprägt wurde. Seine Bilderwelt entstammt der Bibel und den Erzählungen rund um das Leben der Heiligen – Franziskus von Assisi und Teresa von Avila vorneweg. Priester blieb Turoldo tatsächlich bis zu seinem Tod im Jahre 1992 in Mailand. Kardinal Carlo Maria Martini zelebrierte die Totenmesse in der Chiesa San Carlo. Aber ein kurzer Blick auf seine Vita zeigt bereits, dass man es sich mit diesem scheinbar so erzkatholischen Dichter so leicht nicht machen kann.

    weiter zum Artikel

    „WIR SEHEN UNS ALS PARTNER“

    Vor zehn Jahren wurde in Mailand der Deutsche Anwalt Verein Italien (DAV Italien) gegründet, der ein Netzwerk zwischen den beiden Ländern gespannt hat. Ein Gespräch mit dem Vorsitzenden Stephan Grigolli über zwei Rechtssysteme und Rechtskulturen

    Blick auf Cagliari - In der Regionalhauptstadt von Sardinien feierte der DAV Italien sein zehnjähriges Bestehen

    Blick auf Cagliari - In der Regionalhauptstadt von Sardinien feierte der DAV Italien sein zehnjähriges Bestehen

    Mailand – Europa wächst allen Unkenrufen zum Trotz zusammen, doch bleiben viele nationale Eigenheiten auf unterschiedlichen Gebieten, die nicht alle zu harmonisieren sind. Das gilt besonders für das Rechtsystem. Anwälte versuchen zwischen Deutschland und Italien, zwischen unterschiedlichen Regelwerken und zwischen kulturellen Besonderheiten zu vermitteln. Im Deutschen Anwalt Verein (DAV) - dem größten freiwilligen Zusammenschluss von Anwälten auf der Welt mit rund 67.000 Mitgliedern – gibt es einen Auslandsverein „Italien“, der auf Initiative von Rechtsanwalt und Avvocato Stephan Grigolli aus Mailand im Oktober 2007 gegründet wurde. Aus Anlass des zehnjährigen Bestehens von DAV Italien hier ein Gespräch mit Stephan Grigolli (*).

    weiter zum Artikel

    MARE MOSTRUM

    Wie Künstler sich mit dem Thema Emigration auseinander setzen. Eine Ausstellung der Triennale Mailand und der Fondazione Trussardi

    copyright Cluverius

    Emigranten in Mailand - Ausschnitt aus einem Gemälde (250 x 465 cm) des Chinesen Liu Xiadong frei nach dem "Quarto Stato" von Giuseppe Pelizza da Volpedo

    Mailand (Triennale bis 20.8.2017)- Rastlos geht es zu auf dieser Erde. Ganze Völkerscharen sind unterwegs, fliehen vor Krieg, Hunger, Perspektivlosigkeit. Grenzen werden geöffnet und wieder geschlossen. Willkommenskulturen entstehen und gehen wieder unter. Menschen sterben elendig auf der Flucht. Mitleid mischt sich mit Ablehnung, Realpolitik mit Indifferenz. Der Blick der Medien ist an Katastrophen gefesselt, der Alltag wird oft weggeblendet. Was bleibt, ist häufig nicht mehr als ein Gefühl von Unbehagen und Hilflosigkeit. Und die Kunst? Wie sich die Gegenwartskunst dem Thema stellt, versucht eine Ausstellung in Mailand zu ergründen, die die Triennale zusammen der Trussardi-Stiftung veranstaltet.

    weiter zum Artikel