JEDEN PREIS WERT

    Die Violinen großer Geigenbauer aus Cremona – zum Beispiel die Arbeiten von Giuseppe Guarneri del Gesù, der vor 275 Jahren starb

    © Cluverius

    Schatzkammer für alte (und neue) Instrumente - Violinenmuseum in Cremona mit Arbeiten u. a. von Amati, Stradivari und Guarneri del Gesù

    Mailand/Cremona – Cremona gilt als die Hauptstadt des italienischen Geigenbaus. Neben Antonio Stradivari spielt Giuseppe Guarneri eine Hauptrolle in der Traditionsgeschichte. Die Nachwelt gab ihm den Beinamen „del Gesù“, weil er das Christusmonogramm IHS als Markenzeichen benutzte. Giuseppe Guarneri del Gesù 1698 geboren, starb vor 275 Jahren am 17. Oktober 1744 in Cremona im Alter von 46 Jahren. Im Museo del Violino von Cremona wird u.a. die Violine „Stauffer“ von Guarneri del Gesù aufbewahrt. Zur Zeit ist auch eine Ausstellung über den Musiker Paolo Diana (1799-1834), genannt Spagnoletti, zu sehen, der einer Geige Guarneris seinen Namen gab.

    weiter zum Artikel

    SPIEGLEIN, SPIEGLEIN AN DER WAND

    Mailand schlägt Berlin im Kulturranking der europäischen Großstädte

    © Teatro alla Scala /Heinninen

    Kulturmetropole Mailand -Konzert der Filarmonica della Scala unter der Leitung von Riccardo Chailly auf der Piazza Duomo im Juni 2019

    Brüssel/Mailand – Im EU-Ranking über kulturell und kreativ aufgestellten Städte gehört Mailand zur Spitzengruppe. Im soeben veröffentlichten Culture and Creative Cities Monitor nimmt es unter den 20 EU-Großstädten mit mehr als 1 Million Einwohnern den vierten Platz nach Paris, München und London ein. Und verweist Berlin auf Platz fünf. Hamburg liegt auf Platz 10, Rom kommt hinter Köln nur auf Rang 14. Während Italien bei den 40 Städten zwischen 500 Tausend und 1 Million Einwohnern schwächelt – hier führen Kopenhagen, Lissabon und Stockholm und Turin (28.), Genua (32.) sowie Neapel (38.) folgen abgeschlagen – liegen sie bei 40 Orten zwischen 250.00 und 500.000 Einwohnern weit vorne: Florenz führt vor Karlsruhe und Venedig, Bologna ist 12.

    weiter zum Artikel

    DIE VERWANDLUNG DER VERWANDLUNG

    Adriano Sofri, Franz Kafka und die Straßenbahn – ein Essay über Varianten bei der in viele Sprachen übersetzten Erzählung „Die Verwandlung“ entpuppt sich als philologischer Kriminalroman. Jetzt auch bei Wagenbach auf Deutsch.

    Unterwegs mit der "Elektrischen" - Straßenbahn in Prag vor dem ersten Weltkrieg

    Mailand/Berlin – Kann ein Übersetzer Straßenlampen mit Straßenbahnen verwechseln? Der italienische Journalist und Essayist Adriano Sofri fand diesen merkwürdigen Fehlgriff in einer zweisprachigen Ausgabe (Rizzoli 2001) der berühmten Kafka-Erzählung Die Verwandlung. Am Anfang des zweiten Teils las er im italienischen Text, dass die Lichtreflexe der tranvia elettrica hier und da die Zimmerdecke befleckten, während es dort, wo der zum Ungeziefer verwandelte Gregor lag, dunkel blieb. Auf der gegenüber liegenden Seite war der deutsche Originaltext abgedruckt: „Der Schein der elektrischen Straßenlampen lag bleich hier und da auf der Zimmerdecke...“

    weiter zum Artikel

    „VERGESST UNS NICHT!“

    Vor 75 Jahren: Bei einem Massaker an der Zivilbevölkerung töteten Wehrmacht und SS in Marzabotto/Monte Sole über 700 Personen

    © Cluverius

    Erinnerungsstätte in Marzabotto

    Mailand/Marzabotto – Italien im Zweiten Weltkrieg. Alliierte Truppen landen im Juli 1943 auf Sizilien. Nach dem Waffenstillstand im September 43 löst Italien sich aus dem Bündnis mit Hitler-Deutschland und wird von der Wehrmacht besetzt. Während die Alliierten in einem fast zwei Jahre andauernden Krieg langsam nach Norden vorrücken, bilden die Deutschen auf dem Rückzug immer neue Verteidigungslinien. Im Herbst 1944 nutzten sie in der sogenannten Goten-Linie Apenninausläufer zwischen Rimini und Pisa mit dem Ziel, den Durchbruch der Alliierten in die Po-Ebene zu verhindern. Um sich im Hügelland südlich von Bologna bei der Ortschaft Marzabotto festzusetzen und sich einer Brigade italienischer Partisanen zu erwehren, zerstören Einheiten der SS und der Wehrmacht vom 29. September an das Gebiet um und auf dem Monte Sole und töten auf grausame Art Angehörige der Zivilbevölkerung. Über 700 Personen, vor allem Frauen, Kinder und ältere Männer kommen ums Leben.

    weiter zum Artikel

    SIE LIEBTE DIE KUNST UND VIELE KÜNSTLER

    © Cluverius

    Wiederentdeckt - Grace Hartigan, eine der wenigen Künstlerinnen, die sich in der US-Männerszene durchsetzen konnten, in der Sammlung von Peggy Guggenheim in Venedig mit dem Gemälde "Ireland" ( Öl auf Leinwand, 200 x 271 cm) 1958

    Eine Ausstellung in Venedig feiert die Sammelleidenschaft von Peggy Guggenheim als „letzte Dogaressa“

    Venedig (Coll. Peggy Guggenheim bis 27.1.2020) – Die erste Biennale von Venedig nach dem zweiten Weltkrieg, an der 1948 nur 14 Nationen teilnahmen, wollte ein Zeichen setzen für die Freiheit der Kulturen und gegen die Barbarei der Diktaturen. Ein weiter Bogen vereinte Werke von Cézanne bis Chagall, von Turner bis Guttuso, von Ensor bis Klimt. Einen deutlichen Akzent von Gegenwartskunst setzte die New Yorker Sammlerin Peggy Guggenheim, die eingeladen war, einen Teil ihrer Kollektion unter anderem mit Kubisten und Surrealisten zu zeigen. Zur Sammlung gehörten auch Werke amerikanischer Künstler des sogenannten abstrakten Impressionismus, die zum ersten Mal nach Europa kamen. Allen voran Jackson Pollock („Jack the Dripper“) mit seiner revolutionären Methode, Farbe auf die am Boden liegende Leinwand zu tröpfeln.

    weiter zum Artikel

    im Kino: La mafia non è più quella di una volta

    Franco Maresco spielt in seinem in Venedig preisgekrönten Film über den "Bauch" von Palermo mit Dokumentation und Fiktion

    © Film "La mafia non è più di una volta"

    Der Impressario und seine Bühne - Ciccio Mira in "Die Mafia ist nicht mehr das, was sie früher mal war"

    Milano (Cinema Anteo) – Was ist von den Helden geblieben und für wen sind sie überhaupt Helden? 25 Jahre nach den Mafia-Morden an Giovanni Falcone und Paolo Borsellino untersucht der Filmmacher Franco Maresco die Stimmung in den Unterschichten von Palermo. Und entwirft, indem er Dokumentation und Satire mischt, ein grotesk-trübes Bild von „oben“ verordneten Erinnerungsriten und der Trostlosigkeit der Da-unten im "Bauch" der sizilianischen Regionalhauptstadt. Als Leitfiguren dienen ihm die Fotografin Letizia Battaglia – eine Veteranin auch der Antimafiabewegung – und der Impressario Ciccio Mira, der für eine Truppe von „neumelodischen“ Künstlern Auftritte bei Stadtteilfesten und in einem lokalen TV-Sender organisiert.

    weiter zum Artikel

    „EIN RIESENERFOLG“

    Der italienische Verlegerverband feiert sein 150jähriges Jubiläum. Ein Gespräch mit Ricardo Franco Levi

    © AIE

    150 Jahre - und Blick nach vorn: Ricardo Franco Levi, Präsident der Associazione Italiana Editori

    Mailand – Leseförderung durch einen Bonus für Jugendliche, die Debatte über ein neues Gesetz zur Buchpreisbindung und die Zusammenarbeit mit der Turiner Buchmesse sind Themen eines Gesprächs mit Ricardo Franco Levi, dem Präsidenten der Associazione Italiana Editori (AIE) aus Anlass der Gründung des italienischen Verlegerverbandes vor 150 Jahren.

    weiter zum Artikel

    DIE SCHMERZEN DER IDENTITÄT

    Der bedeutende sardische Erzähler und Intellektuelle Salvatore Mannuzzu ist im Alter von 89 Jahren in seiner Heimatstadt Sassari gestorben

    © avvenire.it

    Salvatore Mannuzzu (Pitigliano 1935 - Sassari 2019)

    Mailand/Sassari - Salvatore Mannuzzu kam 1930 in der Toskana als Sohn einer sardischen Familie auf die Welt. Von 1955 bis 1976 war er Richter auf Sardinien in Bosa und Sassari, danach bis 1987 Abgeordneter im römischen Parlament ( als Unabhängiger gewählt auf der Liste der Kommunistischen Partei). Als Schriftsteller setzte er sich in Erzählungen und Romanen wie Procedura (Einaudi 1988) – ausgezeichnet mit dem Premio Viareggio) – Un morso di formica (Einaudi 1989) oder Alice (Einaudi 2001) mit seiner sardischen Heimat auseinander. Der Intellektuelle und Autor auch von Essays über Politik, Rechtswissenschaft und Kultur gilt als eine Art Vaterfigur für die jüngere Literaturszene der Insel. Salvatore Mannuzzu ist jetzt am 10. September in seiner Heimatstadt Sassari gestorben.

    weiter zum Artikel

    „NEUE BEGEISTERUNG“

    Der Balzan Preis 2019 geht an Wissenschaftler einer Forschergruppe vom Deutschen Zentrum für Lungenforschung. Außerdem werden Persönlichkeiten aus Frankreich, Großbritannien und Italien geehrt. Die Preise werden am 15. November in Bern übergeben.

    © Balzan.org

    Eine Chance für junge Wissenschaftler – der Balzan Preis initiiert Forschungsprojekte. Hier beim Palis-Balzan Symposium Paris 2015

    Mailand – Die Internationale Balzan Stiftung prämiert in diesem Jahr Wissenschaftler aus vier Ländern mit dem Balzan Preis: Aus Frankreich Jaques Aumont im Fach „Filmwissenschaft“, aus Großbritannien Michael Cook für „Islamwissenschaft“, aus Italien Luigi Ambrosio für „Theorie der partiellen Differentialgleichungen“ sowie aus Deutschland die Forschergruppe mit Erika von Mutius, Klaus F. Rabe, Werner Seeger, und Tobias Welte für „Pathaphysiologie der Atmung: von der Grundlagenforschung zum Krankenbett“.

    weiter zum Artikel

    EIN STARKER ABGANG

    Alexander Pereira verlässt die Mailänder Scala und wird Intendant des Maggio Musicale von Florenz

    © Corriere online

    Der Neue, der Bürgermeister und der Alte: Dominique Meyer, Giuseppe Sala, Alexander Pereira

    Mailand - Das konnte er nicht auf sich sitzen lassen. Als Intendant Alexander Pereira nach dem etwas verunglückten Versuch, mit Geldern aus Saudi Arabien die Kassen der Scala aufzubessern, im Frühjahr in Verhandlungen um Verlängerung seines Vertrages am Mailänder Opernhaus ging, hätten sie den Österreicher beinahe vom Hof gejagt. Der Vertrag wäre im Februar 2020 ausgelaufen, aber mehr als eine Verlängerung um ein Jahr war nicht drin. Wobei er die Leitung im letzten Jahr bereits mit seinem Nachfolger, dem Franzosen Dominique Meyer, hätte teilen sollte. Der wird von der Staatsoper Wien an das Teatro alla Scala wechseln. Alexander Pereira wäre gern noch mindestens zwei volle Jahre allein in Amt und Würden in Mailand bis 2022 geblieben, wenn ebenso der Vertrag mit Riccardo Chailly als musikalischer Leiter der Scala auslaufen wird. Doch es blieb nur der Abschied gleichsam auf Raten.

    weiter zum Artikel

    in der Oper: Semiramide

    Das 40. Rossini Opera Festival in Pesaro überzeugt mit einer Inszenierung der „Semiramide“, der letzten „italienischen“ Oper des Komponisten

    © ROF2019

    Voller Emotionen und Genderproblematik - Mutter Semiramide und Sohn Arsace (Salome Jicia, Varduhi Abrahamyan)

    Pesaro – Die innere Logik des Rossini Opera Festivals (ROF) beruht auf einer einfachen Formel: Das Festival führt die Werke von Gioachino Rossini (1792 – 1868) nach der von der Fondazione Rossini erarbeiteten kritischen Werkausgabe integral auf. Der grösstmöglichsten musikalischen Treue steht eine weitgehende Freiheit in der Interpretation durch Regie und Bühnenbild gegenüber. Diese Dialektik garantiert dem Festival auch 40 Jahre nach seiner Gründung eine Frische, die sich in diesem Jahr mit der Aufführung der „Semiramide“ wieder einmal einstellte.

    weiter zum Artikel

    IN DEN GASSEN VON NEAPEL

    Der Roman „Am Hügel von Capodimonte“ von Wanda Marasco lässt Traumbilder einer Stadt zwischen Armut und Würde wach werden

    © Neri Pozza Editore, Milano

    Titelfoto der italienischen Ausgabe "La compagnia delle anime finte" (Neri Pozza Editore)

    Mailand/Neapel - Neapel ist eine Stadt voller Lebenslust und Todeskult, Menschlichkeit und Gewalt, überwältigender Schönheit und abstoßender Hässlichkeit. Und voller Gestalten, die sich gleichsam geisterhaft bewegen in einer „Gesellschaft von fiktiven Seelen“. „La compagnia delle anime finte“ heißt auch der Originaltitel des Romans von Wanda Marasco, der jetzt unter dem Titel „Am Hügel von Capodimonte“ auf Deutsch erschienen ist und die vielen Schattierungen dieser Stadt in traumartigen Bildern wach werden lässt.

    weiter zum Artikel

    SEIN HEISST WEBEN

    Zwei Ausstellungen über Maria Lai zum 100. Geburtstag der sardischen Künstlerin in Rom und in Ulassai

    © Cluverius

    Eine Skulptur zur Erinnerung an Antonio Gramsci auf dem Gelände des "Kunstbahnhofes" von Ulassai

    Ulassai/Rom – Kunst sei, Dinge miteinander zu verbinden, in Beziehung zu setzen, ohne ihnen ihre Eigenart zu nehmen. Das war das Credo der Künstlerin Maria Lai, die 1919 in Ulassai, einem Dorf auf Sardinen geboren wurde. Ausstellungen zu ihrem 100. Geburtstag zeigen das römische Museum MAXXI und die Stazione dell’Arte, der "Kunstbahnhof" von Ulassai. Maria Lai starb 2013 im Alter von 93 Jahren. Posthum wurde ihr Werk auf der documenta 14 und der Kunstbiennale Venedig gewürdigt.

    weiter zum Artikel

    EIN FALL VON BETRUG?

    Die italienische Justiz erhebt Anklage gegen Kurator und Ausstellungsmacher einer Modigliani-Schau in Genua

    copyright Mostra Palazzo Ducale Genova

    Ein Modigliani? Kein Modigliani? "Grande nudo disteso - Bildnis von Celine Howard" (1918?) aus einer Privatsammlung (Schweiz)

    Mailand/Genua - Was macht ein Kunstwerk zur Fälschung? Die (willentlich) falsche Zuschreibung als Originalwerk eines Künstlers. Der Kunstmarkt ist voll solcher Werke, die aus dunklen Quellen überraschend auftauchen und denen auf der Suche nach Gewinn ein falsches Mäntelchen umgehängt wird. Man bemüht einen Fachmann für eine Expertise, bringt die Ware auf einer Ausstellung unter, wo sie auch im Katalog erscheint, der in weiteren Veröffentlichungen zitiert werden kann. So kann das Werk bei einer Versteigerung/einem Verkauf eine guten Preis erzielen, der nach folgenden Ausstellungen, neuen Veröffentlichung und Expertisen beim Weiterverkauf noch übertroffen wird – die Spirale ist nach oben offen. Die italienische Justiz ist jetzt dabei, diesen Kreislauf im Fall von Amedeo Modigliani (Livorno 1884 – Paris 1920) zu durchbrechen.

    weiter zum Artikel

    in der Oper: I masnadieri

    Die Inszenierung an der Mailänder Scala überzeugt musikalisch unter Dirigent Michele Mariotti. Der Regisseur David McVicar kämpft dagegen mit dem Libretto – und scheitert.

    © Cluverius

    Bevor der Vorhang aufgeht: Die Fratze des Bösen

    Mailand (Teatro alla Scala bis 7.Juli) – Unter den Verdi-Opern gehören „I masnadieri“, die der „Schwan von Busseto“ mit nur 34 Jahren komponierte, zu den weniger bekannten. Nach der Premiere 1847 in London, die Verdi selbst dirigierte, wurden das Werk nur drei Mal auf der Scala aufgerührt, zuletzt 1978 unter der musikalischen Leitung eines damals 25jährigen Riccardo Chailly, heute musikalischer Leiter der Mailänder Oper. Das hat auch mit dem missglückten Libretto von Andrea Maffei zu tun, der Friedrich Schillers Drama „Die Räuber“ verhunzte. In Mailand kamen „I Masnadieri“ jetzt unter der musikalischen Leitung von Michele Mariotti und der Regie des Briten David McVicar neu heraus.

    weiter zum Artikel

    In der Villa Magnani

    © Cluverius

    Die Villa Magnani im Hinterland von Parma mit einem prächtigen Landschaftsgarten - und einer überraschenden Kunstsammlung

    Mamiano di Tarversetelo im Juni – Leichten Schrittes eilen Kellner zum schattigen Platz im Park der Villa Magnani, wo ein Aperitif für eine Hochzeitsgesellschaft gereicht wird. Als typischer englischer Landschaftsgarten mit mächtigen Eichen, Zedern und Platanen stammt die 12 Hektar große Anlage im Hinterland von Parma aus dem frühen 19. Jahrhundert. Über das Gras stolzieren blaue und weiße Pfauen. Am Rand stehen sechs ionische Säulen merkwürdig Spalier. Sie kommen aus dem Kreuzgang einer Kirche Süditaliens, die im zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Das Herrenhaus im neobarocken Stil wurde Anfang des 20.Jahrhunderts an der Stelle eines Vorgängerbaus errichtet. Ein Großgrundbesitzer kaufte das Anwesen in den 1940er Jahren und vermachte es seinem Sohn. Dieser Luigi Magnani (1906 – 1984), Musikwissenschaftler, ein Schüler von Alfredo Casella, aber auch Kunsthistoriker und Schriftsteller, richtet hier seine Bibliothek ein. In Italien wurde er durch mehrere Arbeiten – darunter ein Roman – über Beethoven bekannt.

    weiter zum Artikel

    EIN INTELLEKTUELLES FEUERWERK

    Umberto Eco schlägt in dem Band „Auf den Schultern von Riesen“ weite Bögen durch die Literatur-, Kunst- oder Philosophiegeschichte und legt geistreiche Stolpersteine. Ein Lesevergnügen, das nachdenklich macht 

    © Milanesiana

    "Ich habe von der Wirklichkeit geträumt. Welche Erleichterung zu erwachen!" Umberto Eco auf dem Kulturfestival "Milanesiana" 2010 zum Thema "Paradoxe" Stanislaw Lec zitierend

    Mailand –  Experten gibt es heute überall und für alles. Und sie spezialisieren sich immer weiter, dass am Ende ihr riesiges Fachwissen auf einen extrem kleinen Gegenstand fixiert ist. Auf der anderen Seite gibt es ein stetig wachsendes Palaver der Besserwisser nicht nur in den sozialen Medien. Ein Gerede, eigentlich nur ein Geraune, über alles und nichts, das inhaltsleer über einen hinwegrauscht. Zwischen diesen Extremen wünscht man sich wieder in eine Art Schule, möchte einem Lehrer zuhören, der das Denken seiner Hörer mit Ideen, Anregungen, Zweifeln und mit ein bisschen Ironie in Bewegung hält. Umberto Eco (1932 -2016) war ein solcher Lehrer und sein Schulhaus war der öffentliche Auftritt.

    weiter zum Artikel

    im Kino: Il traditore

    Marco Bellocchio erzählt die Geschichte von Tommaso Buscetta, der als „Ehrenmann“ der italienischen Justiz das Innenleben der Cosa Nostra aufdeckt und so zur Verurteilung Hunderter Mafiosi beiträgt.

    © Fabio Lovino

    Die Todesangst begleitet Don Masino überall - Pierfrancesco Favino als Tommaso Buscetta

    Mailand (Cinema Arlecchino) - Er sei kein pentito, kein „Reumütiger“, beteuert Tommaso Buscetta gegenüber Staatsanwalt Giovanni Falcone, der ihn zur Mitarbeit mit den Justizbehörden bewegt hat. Als ehemaliger Ehrenmann der Cosa Nostra glaubt Don Masino weiterhin an die traditionellen Regeln der sizilianischen Mafia, die aber von Totò Riina und den Corleonesen mit den Füßen getreten werden, nachdem sie sich in einem blutigen inneren Krieg in den 1980er Jahren an die Spitze der kriminellen Vereinigung geputscht hatten. Marco Bellocchio erzählt in seinem Film Il traditore („Der Verräter“) die Geschichte eines Verbrechers, der als Kronzeuge zur Verurteilung von 346 Mafiosi (darunter 19 mal lebenslänglich) im ersten sogenannten Maxiprozess 1987 in Palermo beiträgt.

    weiter zum Artikel

    EIN HELDENHAFTES GESCHENK

    Der Werther und Italien – eine Ausstellung in der Casa di Goethe spiegelt die Rezeptionsgeschichte eines europäischen Bestsellers südlich der Alpen

    © Cluverius

    Gemeinsam den Werther lesen - Aquarell von Heinrich Beck (Ausschnitt)

    Rom (Casa di Goethe bis 20.9.2019) - Die Casa di Goethe in Rom, eingerichtet in den Räumen, in denen Goethe bei seinem Romaufenthalt lebte, zeigt eine Ausstellung darüber, „wie Italien den Werther las“. Unter dem Titel Poesia e destino / Poesie und Schicksal illustrieren Gemälde, Skizzen, Buchausgaben, Kultobjekte und Fotografien über 200 Jahre Kulturgeschichte. Maria Gazzetti, Leiterin der Casa di Goethe, hat die kleine aber feine Ausstellung kuratiert, die parallel zur Schau „Goethe. Verwandlung der Welt“ in der Bonner Kunsthalle (17. Mai bis 20. September) stattfindet.

    weiter zum Artikel

    im Theater: Gul – Uno sparo nel buio

    Gemma Carbone eröffnet mit ihrem Stück über den Mord an Olof Palme im Teatro Elfo Puccini eine Reihe von neuen Inszenierungen junger Autoren zu politischen Themen im italienischen Theater

    © Teatro Elfo Puccini/Carlotta Musardo

    Spurensuche und Gefühle - Gemma Carbone

    Mailand (Teatro Elfo Puccini) – Politik, Leidenschaft, Macht – unter diesen Stichworten hat das Teatro Elfo Puccini seine diesjährige Reihe Nuove storie ("Neue Erzählungen") gestellt, die – so der Kurator Francesco Frongia – mit jungen Theatergruppen politisch unbequeme Themen aufgreifen und ihre Umsetzung auf der Bühne untersuchen will. Den vielversprechenden Anfang machte jetzt Gemma Carbone mit ihrem Stück Gul – Uno sparo nel buio („Gelb – Ein Schuss im Dunkel“). Dabei geht es um den Mord an Schwedens Ministerpräsident Olof Palme.

    weiter zum Artikel

    WERKSTATT FÜR IDEEN

    Zwischen Trubel und Debatten - die Turiner Buchmesse mit steigenden Besucherzahlen

    © Cluverius

    Bücher sind das Leben - Feltrinelli-Stand

    Turin/Mailand – Die Veranstalter des 32. Salone Internazionale del Libro di Torino (9. bis 13. Mai) zeigten sich zufrieden. Zur italienischen Buchmesse kamen diesmal 148.000 Besucher (darunter rund 21.000 Kinder und Jugendliche in einem für sie reservierten Veranstaltungsbereich) – rund 10 Prozent mehr als im Vorjahr. „Wir sind eine Werkstatt für Ideen“, zog der künstlerische Leiter, der Schriftsteller Nicola Lagioa, Bilanz.
    Auf Veranstaltungen wurden Bücher und Themen einer breiten Themenpalette diskutiert, wobei die gegenwärtige Faschismusdebatte in Italien mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgt wurde.

    weiter zum Artikel

    HOFFUNG IM HERZEN, FEUER IM BAUCH

    Biennale (1): Die 58. Esposizione Internazionale d’Arte bietet eine vielleicht wenig spektakuläre aber höchst vielseitige Ausstellung. Politische und soziale Fragen bleiben tonangebend, werden aber nicht ideologisch überspitzt

    © Cluverius

    Leichter Nebel zieht über den zentralen Pavillon der Biennale in den Giardini - eine Installation der Italienerin Lara Favaretto ("Thinking Head" 2019)

    Venedig (Giardini/Arsenale bis 24.11.19) - Am Eingang zur Hauptausstellung der 58. internationalen Kunstbiennale im zentralen Pavillon der Gartenanlagen Venedigs sieht sich der Besucher bunten aufgeblasenen Tafeln gegenüber. Wird die Luft abgelassen, kann man kurze Botschaften lesen: „Don’t Worry“, „Hey, Relax“ oder „It’s over“. Will uns der in New York lebende Franzose Antoine Catala mit seiner Arbeit sagen, alles sei (unwiderrufen) zu Ende oder (zum Glück) nur vorbei? Bei dieser Biennale sind Fragen nicht eindeutig, die Antworten schon gar nicht.

    weiter zum Artikel

    KOPFLASTIG

    Biennale (2): Natascha Sadr Haghighian bespielt den deutschen Pavillon – und lässt ihn im Netz und in den sozialen Medien stattfinden

    © Cluverius

    "Die Deutschen haben es mit Mauern" - kommentierte der Corriere della Sera die Installation im Pavillon der Bundesrepublik

    Venedig - Der graue Pavillon der Deutschen scheint verschlossen, während sich lange Besucherschlangen vor den benachbarten Einrichtungen der Briten und Franzosen hinziehen. Er wirkt wie ein verlassenes Relikt des Gestrigen, ein Relikt auch der vergangenen ideologischen Debatten darüber, wie man etwa der Nazi-Aura des 1938 errichteten Gebäudes entkommen kann. Ein kleines Schild weist darauf, dass man den Hintereingang benutzen soll.

    weiter zum Artikel

    UNBEQUEMER STREITER

    Biennale (3): Die Preise, der Präsident und die Bühne Venedig

    © Cluverius

    Mehr als eine Reise wert - Venedig bietet neben den Veranstaltungen zur Biennale ein tolles Ausstellungsprogramm, das in wenige Tagen kaum zu schaffen ist

    Venedig - Eine internationale Jury unter der Leitung von Stephanie Rosenthal (Direktorin des Gropius Bau Berlin) hat die Preise vergeben. Den goldenen Löwe für das Lebenswerk erhielt der us-amerikanische Konzeptkünstler, Poet und politische Aktivist Jimmie Durham (geboren 1950 in Houston/Texas). Als beste Länderbeitrag wurde Litauen – hier ein Videoausschnitt – mit einem goldenen Löwen geehrt. Besonders erwähnt wurde auch der von Belgien. Der goldene Löwen für den besten künstlerischen Beitrag ging an Arthur Jafa (USA). Der silberne Löwen für einen jungen Künstler fiel der 39jährigen Zypriotin Haris Epaminonda zu, die in Berlin lebt und arbeitet. Besonders erwähnt wurden außerdem die Arbeiten von Teresa Margolles (Mexiko) und Otobong Nkanga (Nigeria).

    weiter zum Artikel

    WIE ZWEI VERLORENE KINDER

    Eine Italienerin und ein Deutscher. Die Väter waren im Zweiten Weltkrieg auf entgegengesetzten Seiten der Logik von Hass und Vergeltung zum Opfer gefallen. 60 Jahre später kommt es zu einem Treffen von Guglielmina und Peter

    Ort der Erinnerung an das Massaker vom 22. Juni 1944 - Das "Mausoleo 40 Martiriin Gubbio

    Mailand/Gubbio – Das ist die Geschichte einer bemerkenswerten Begegnung zwischen einem Deutschen und einer Italienerin. Er, Peter, Sohn eines Militärarztes, der beim Rückzug der Wehrmacht im Frühsommer 1944 von Partisanen in Gubbio getötet wird. Sie, Guglielmina, Tochter eines der 40 Bürger der Stadt, die als Vergeltung für das Attentat hingerichtet werden. Durch Zufall treten sie 60 Jahre später in Kontakt, schreiben einander Briefe, es kommt zu einem Treffen. Das bleibt für beide (und ihre Familien) eine Privatbeziehung, bis Guglielmina 2012 nach einer schweren Krankheit stirbt. Kurz vor ihrem Tod, übergibt sie den Briefwechsel dem Journalisten Giacomo Marinelli Andreoli, der auf dieser Grundlage eine Erzählung schreibt: Nel segno dei padri. La storia di Guglielmina e Peter – „Im Zeichen der Väter. Die Geschichte von Guglielmina und Peter“ – erschienen 2017 bei Marsilio (Venedig).

    weiter zum Artikel

    ALS REBELL UNTERWEGS

    Paolo Rumiz und seine Wanderung über die Via Appia von Rom nach Brindisi zwischen antiken Ruinen, Olivenbäumen und hupenden Lastwagen. Eine Begegnung mit dem Autor zur deutschen Veröffentlichung seines Buches über eine abenteuerliche Fußreise.

    © Cluverius

    Unterwegs durch Jahrtausende - die Via Appia im Ausgrabungsgebiet von Minturnae (bei Formia)

    Itri/Mailand – Die alte Via Appia zeigt südlich von Rom auf der Strecke zwischen Fondi und Itri ein ehrwürdiges Pflaster mit glatten, an den Rändern rund geschliffenen Steinen. Schwarzbraune Steine vulkanischen Ursprungs: „Hier haben die Bourbonen im 18. Jahrhundert die Straße erneuert“, erklärt Paolo Rumiz. Man kann sich unterwegs auf der antiken Römerstraße kaum einen besseren Begleiter als den heute 71jährigen Journalisten und Publizisten aus Triest wünschen.

    weiter zum Artikel

    HEUTE HIER, MORGEN DA

    Die Fondazione Trussardi versucht in Mailand, unter der Leitung von Beatrice Trussardi, mit Gegenwartskunst in den Alltag hinein zu wirken und öffentliches Bewusstsein zu wecken

    © Cluverius

    Verhängt: Trussardi-Projekt von Ibrahim Mahama (Ghana) an der Mailänder Porta Venezia - hier in der Aufbauphase

    Mailand - „Ich bin eine kulturelle Aktivistin.“ Beatrice Trussardi leitet die 1996 von ihrem Vater Nicola in Mailand gegründete Fondazione Trussardi. „Kunst ist für mich ein Mittel, die Notlagen, die Probleme der Welt zu verstehen,“ sagt die 47jährige in einem Gespräch mit Auslandsjournalisten der Foreign Press Milano. Die Trussardi Kulturstiftung hat gerade zusammen mit der Messe miart und dem Künstler Ibrahim Mahama aus Ghana das Projekt „A Friend“ konzipiert, bei dem die beiden neoklassizistischen Zollgebäude der Porta Venezia in Mailand für zwei Wochen mit Jutesäcken aus der afrikanischen Heimat des Künstlers verhängt wurden. Die historische Stadttoranlage am Beginn des Corso Buenos Aires, Mailands längster Einkaufsstraße, wurde so zu einem Symbol für den Zusammenhang von Konsum, Globalisierung und Emigration.

    weiter zum Artikel

    in der Oper: Manon Lescaut

    Die Scala bringt Giacomo Puccinis erste große Erfolgsoper in einer Urfassung heraus

    © Brescia/Amisano - Teatro alla Scala

    Vom Barock in die Puccini-Zeit: David Pountney inszeniert "Manon Lescaut" vor dampfenden Lokomotiven - rechts auf einem Karren Maria José Siri als Manon

    Mailand (Teatro alla Scala bis 27.4.2019) – Großer Bahnhof für Manon an der Scala: Der britische Regisseur David Pountney verlegt die Handlung der Oper von einer Taverne des 18. Jahrhunderts in einen Bahnhof zur Puccini-Zeit an die Wende zum 20. Jahrhundert. Und läst mächtige Züge über die Bühne (Leslie Travers) rollen. Was durchaus einleuchtet, wollte einem der Tradition verhafteten Teil des Mailänder Publikums nicht gefallen. Und so gab es nach der Premiere der Manon Lescaut im Saal eine Schlacht zwischen stürmischen Beifall und kräftigem Buh-Rufen. Gefeiert wurden auch bei den Wiederaufführungen dagegen unisono Riccardo Chailly und die Stimmen – allen voran Maria José Siri (Manon) und Massimo Cavalletti (Lescaut), etwas weniger Roberto Aronica (Des Grieux).

    weiter zum Artikel

    AZURBLAUE UNENDLICHKEIT

    Ein Maler und seine Leidenschaft - Die sizilianischen Meerstudien von Piero Guccione im Museo d’arte Mendrisio

    ©Museo d'arte, Mendrisio Foto Cosimo Filippini 2019

    Blaue Linientreue - Piero Guccione: "La Linea azzurra "(2007), Öl auf Leinwand 81 x 111 cm

    Mendrisio (Museo d’arte bis 30.6.) – Der Ort Scicli liegt an der südöstlichen Spitze Sizilien, wo die größte Insel Italiens bei der Punta Corvo über das Mediterraneo nach Afrika weist. Hier kam 1935 Piero Guccione auf die Welt. Das Meer mit all seinen Variationen wurde dem Maler zur ästhetischen Leidenschaft: „Mich fasziniert der absolute Stillstand des Meeres, das jedoch unentwegt in Bewegung bleibt.“ Das Museo d’arte Mendrisio (Tessin) zeigt jetzt das Spätwerk von Piero Guccione, der 2018 im Alter von 83 Jahren in Modica starb. Unter dem Titel La pittura come il mare ("Malerei wie das Meer") sind 56 Arbeiten vorwiegend in Öl- aber auch in Pastell-Technik zu sehen.

    weiter zum Artikel

    RETTER DER WELT

    Wie das Gemälde Salvator Mundi, das von Christie’s zu einer Rekordsumme versteigert wurde, zu einem Phantombild wurde. Hintergründe liefert auch der Band "Leonardo da Vinci für Eilige".

    © www.arttribune.it

    Die Restauratorin Dianne Dweyer Modestini und der Salvator Mundi - von Leonardo?

    Mailand – Wo ist der Salvator Mundi abgeblieben, der Leonardo da Vinci zugeschrieben wird? Das teuerste Bild, das bislang bei einer Versteigerung unter den Hammer gekommen ist, sollte im September 2018 im Louvre Abu Dhabi ausgestellt werden. Der angebliche Besitzer, Prinz Mohammed bin Salman aus dem Königreich Saudi Arabien, habe es, so hörte man, den „Brüdern“ in den Vereinigten Arabischen Emiraten ausgeliehen. Doch kurz vor Eröffnung  am 18.9. kam die Ankündigung, die Ausstellung sei verschoben worden. Seitdem herrscht Schweigen. Auch in Paris, wo das Bild – vielleicht – auf der großen Leonardo-Ausstellung ab dem 24. Oktober 2019 im Louvre gezeigt werden könnte.

    weiter zum Artikel